Ihr Fachgroßhandel für
Elektrotechnik

Pressemeldungen
Firma agiert seit 25 Jahren getreu dem Motto: "Gesagt. Getan."
Fachgroßhandel HEKA THOMAS HENTSCHEL feiert Firmenjubiläum - statt in Geschenke wird in neue Spielgeräte auf dem Kinderspielplatz im Tiergehege investiert.
Am 1. September feiert die Firma HEKA THOMAS HENTSCHEL ihr 25-jähriges Jubiläum. "Zu unserem Jubiläum, das gebührend gefeiert wird, verzichten wir ganz bewusst auf Präsente", sagt Thomas Hentschel, Inhaber des Fachgroßhandels für Elektrotechnik.

Getreu dem Motto "Hilfe statt Geschenke!" wird auch der Erlös der Jubiläumstombola an das Tiergehege in Crimmitschau für neue Spielgeräte auf dem Kinderspielplatz gespendet. "Uns ist es wichtig, etwas für die Kinder in unserem Land zu tun", so Hentschel. "Deswegen unterstützen wir seit elf Jahren Kinder in Not. Dafür wird bewusst auf den Versand von Weihnachtskarten an unsere Geschäftspartner verzichtet. 2016 spendete die Firma bereits zum elften Mal in Folge für Kinder in Not und zum sechsten Mal in Folge an die McDonalds Kinderhilfe Stiftung. "Zur Stärkung der Region und des Mannschaftsgefühl unterstützen wir seit sieben Jahren das Team der Eispiraten Crimmitschau", erklärt Hentschel sein soziales Engagement.

"Gesagt. Getan." - so lautet das Motto des seit 2008 in Crimmitschau ansässigen inhabergeführten mittelständischen Unternehmens, das bundesweit über 6000 Kunden beliefert und zu einem der führenden Versand-Fachgroßhändler für Elektroinstallations- und Montagetechnik in Deutschland zählt.

Gegründet wurde die Firma, die seit diesem Jahr HEKA THOMAS HENTSCHEL heißt, 1992 als Elektrogroßhandel HEKA in Mülsen. "1998 wagten wir mit dem ersten Produktkatalog den Sprung zum Versandhändler für Elektroinstallationsund Montagetechnik. Aus der Firma HEKA wurde HEKA-Direkt", erinnert sich Thomas Hentschel, bei dem im 25. Gründungsjahr über 40 Mitarbeiter in Lohn und Brot stehen. Das Unternehmen verfügt über eine Lagerfläche von rund 10.000 Quadratmetern. Im eigenen Lager sind Markenartikel namhafter Lieferanten und B-C-Ware vorrätig. Die Produktpalette des Unternehmens umfasst 200.000 direkt verfügbare Artikel. In einem 580 Seiten starken Katalog sind allein 5.500 Artikel dargestellt.

In eigener Konfektionierung werden vom geschulten Personal Wandverteiler und Verdrahtungsbrücken nach speziellen Wünschen, Nagelscheiben, Erdungs-Anschlussleitungen und Potentialausgleichsleitungen angefertigt. Zum Leistungsangebot der Firma gehören ebenso Adapterleitungen, Gummi-, Schuko-, und CEE-Verlängerungen. Ausgebildet werden im Unternehmen Fachkräfte für Lagerlogistik und Kaufleute im Groß- und Außenhandel. "Wir haben bis jetzt jeden selbst ausgebildeten Lehrling übernommen", so Hentschel, der sich sicher ist: "Unsere Stärke beruht auf unserem Service und unseren Mitarbeitern".
"Handwerker bestellen mit Smartphone"
Heka-Inhaber Thomas Hentschel über den Ausbau des Auslandsgeschäftes und die schwierige Suche nach Fachkräften
CRIMMITSCHAU - Die Firma Heka Thomas Hentschel bereitet eine Erweiterung ihres Auslandsgeschäftes vor. Der Fachgroßhandel für Elektrotechnik, der seinen Sitz im Gewerbegebiet hat, beschäftigt 40 Mitarbeiter. Das Unternehmen hat vor wenigen Tagen das 25-jährige Bestehen gefeiert. Holger Frenzel sprach mit Inhaber Thomas Hentschel (56).

Freie Presse: Sie tragen seit einem Vierteljahrhundert die Verantwortung für den Betrieb. Wie hat sich das Geschäft mit der Elektrotechnik in der Zeit gewandelt?
Thomas Hentschel: Ganz erheblich. Wir haben in Thurm als Großhandel für Handwerker, die in der Region ansässig sind, begonnen. Mittlerweile beliefern wir Kunden im gesamten Bundesgebiet. Dadurch war - vor knapp zehn Jahren - auch der Umzug in das neue Domizil in Crimmitschau erforderlich. Die ersten Bestellungen sind bei uns noch per Post eingegangen. Ab Mitte der 1990er-Jahre haben die Handwerker dann immer mehr per Fax bestellt. Mittlerweile bestellt ein Teil der Kunden per Smartphone direkt von der Baustelle aus.

Welche Produkte werden am häufigsten bestellt?
LED-Leuchten. Danach folgen Schalter, Dosen und Befestigungsmaterial.

Wer nutzt das Angebot des Fachgroßhandels für Elektrotechnik?
Bundesweit mehr als 6000 Unternehmen. In mehr als 95 Prozent der Fälle handelt es sich um Elektroinstallations- und Montagebetriebe. Zudem beliefern wir beispielsweise Krankenhäuser und Kommunen, die selbst über ausgebildete Elektrofachkräfte verfügen. Bestellungen, die bis 16.30 Uhr bei uns eingehen, treffen am nächsten Tag bei den Kunden ein.

Welche Rollen nehmen die Kunden im Ausland für die Firma Heka ein? Momentan beliefern wir einige Baustellen in deutschsprachigen Ländern. Das Auslandsgeschäft soll in den nächsten ein bis drei Jahren - getreu unserem Motto "Gesagt. Getan" - ausgebaut werden. Neben Österreich sind auch Frankreich und die Benelux-Länder interessant. Im Osten schauen wir nach Tschechien und Polen. Das wird für unser Team eine gigantische Herausforderung.

Was sind die nächsten Schritte?
Wichtig war zunächst, dass wir einem größeren Verband von Elektrogroßhändlern beigetreten sind. Damit haben wir - durch die Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern - nun Zugriff auf rund 200.000 Artikel. Am Lager in Crimmitschau befinden sich rund 5500 Artikel. Das Hauptaugenmerk gilt nun dem Ausbau der Informationstechnik und der Verbesserung der Logistikprozesse.

Gehören Sie zu den Verfechtern, der neuen Autobahnanschlussstelle zwischen Meerane und Schmölln?
Die Verkehrsanbindung von Crimmitschau ist gut. Deshalb haben wir uns 2008 für den Standort im Gewerbegebiet entschieden. Trotzdem wird die neue Autobahnanschlussstelle benötigt - vor allem als Entlastung für die Anwohner von Gablenz.

Wo drückt der Schuh?
Die Suche nach Fachkräften gestaltet sich schwierig. Deshalb setzen wir als Firma selbst auf Aus- und Weiterbildung. Wir haben bisher knapp 20 junge Leute ausgebildet. Sie wurden - bis auf eine Ausnahme - übernommen. Wir brauchen Fachkräfte für Lagerlogistik, Personal für Buchhaltung, Marketing und Informationstechnik. Ein weiteres Problem, das wir spüren: Die Inhaber von etlichen alteingesessenen Elektrobetrieben, die wir beliefern, finden keinen Nachfolger.

Wie haben Sie das 25-jährige Bestehen gefeiert?
Für die Kunden wurden verschiedene Verkaufsaktionen gestartet. Zudem gab es ein Fest mit Gästen aus Politik und Wirtschaft an unserem Standort in Crimmitschau. Wir haben auf Geschenke verzichtet und eine Tombola organisiert. Die Einnahmen wurden von uns noch aufgestockt. Dadurch kann am Montag ein Scheck über 5000 Euro für die Erneuerung des Spielplatzes am Tiergehege im Sahnpark übergeben werden. Wir haben von der Stadtverwaltung den Hinweis bekommen, dass es hier Bedarf gibt.

Sie pendeln zweimal im Monat zu ihrer Familie, die im Saarland geblieben ist. Was sprach gegen einen Umzug der Firma in die Nähe der Familie?
Das ist eine moralische Verpflichtung gegenüber den Mitarbeitern, die den Standort in Westsachsen mit aufgebaut haben.
25 Jahre HEKA THOMAS HENTSCHEL
Vor 25 Jahren mit zwei Außendienstmitarbeitern, so begann der Inhaber Thomas Hentschel seine Selbständigkeit als regionaler Elektrogroßhandel HEKA.

Heute ist die Firma HEKA THOMAS HENTSCHEL ein bundesweit agierender Fachgroßhandel für Elektrotechnik mit 40 Mitarbeitern.

Vor einigen Tagen feierte HEKA THOMAS HENTSCHEL zusammen mit Kunden, Lieferanten, Geschäftspartnern und Mitarbeitern das 25-jährige Jubiläum in Form einer Hausmesse.

Auf Präsente wurde an diesem Tag verzichtet. Stattdessen kommt der Erlös einer Tombola und Spendenbox dem Tiergehege Crimmitschau im Sahnpark, für die Erneuerung der Spielgeräte, zu Gute.